Eindimensionale Häufigkeitsverteilung

Aus MM*Stat

Wechseln zu: Navigation, Suche

Univariate Statistik

Eindimensionale Häufigkeitsverteilung • Graphische Darstellung eindimensionaler Verteilungen • Verteilungsfunktion (empirisch) • Parameter eindimensionaler Verteilungen (empirisch) • Modus • Arithmetisches Mittel • Harmonisches Mittel • Geometrisches Mittel • Quantil • Spannweite • Quartilsabstand • Mittlere absolute Abweichung • Varianz und Standardabweichung (empirisch) • Multiple Choice • Video • Aufgaben • Lösungen
Balkendiagramm • Dezil • Dotplot • Flächendiagramm • Flächenproportionale Darstellung • Häufigkeitstabelle (eindimensional) • Histogramm • Höhenproportionale Darstellung • Interpolation • Interquartilsabstand • Kartogramm • Kreisdiagramm • Lagemaß • Lageparameter • Liniendiagramm • Median • Mittelwert • Mittlere quadratische Abweichung (empirisch) • Mittlere Wachstumsrate • Modalklasse • Modalwert • Multimodale Verteilung • Piktogramm • Prognosewert • p-Quantil • Quartil • Quartilsdispersionskoeffizient (empirisch) • Quintil • Rechteckdiagramm • Robustheit • Säulendiagramm • Stabdiagramm • Standardabweichung (empirisch) • Stengel-Blatt-Diagramm • Streuung • Streuungsmaß • Streuungsparameter • Unimodale Verteilung • Varianz (empirisch) • Variationskoeffizient (empirisch) • Wachstumsrate • Zentralwert
Dieser Artikel behandelt die eindimensionale Häufigkeitsverteilung. Für den zweidimensionalen Fall siehe: Zweidimensionale Häufigkeitsverteilung.

Eindimensionale Häufigkeitsverteilung

Die geordneten Merkmalsausprägungen eines einzigen Merkmals und die Angabe der dazugehörigen absoluten bzw. relativen Häufigkeiten ergeben die eindimensionale Häufigkeitsverteilung des untersuchten Merkmals.

Dieses Merkmal wird mit symbolisiert und an statistischen Einheiten beobachtet.

Häufigkeitsverteilung diskreter Merkmale

Über das diskrete Merkmal wird angenommen, dass es verschiedene beobachtete Merkmalsausprägungen mit aufweist. Alternativ kann auch geschrieben werden mit .

Die Häufigkeitsverteilung diskreter Merkmale enthält somit die geordneten Merkmalsausprägungen und die dazugehörigen absoluten bzw. relativen Häufigkeiten.

Häufigkeitsverteilung stetiger Merkmale (klassierte Daten)

Ausgehend von der Beobachtungsmenge eines stetigen Merkmals (klassierte Daten) mit den geordneten Merkmalsausprägungen , , , werden Klassen mit den Klassengrenzen , , , , und der Klassenbreite mit gebildet.

Eine Merkmalsausprägung mit fällt in Klasse , wenn gilt. bezeichnet die Klassenmitte.

Die Häufigkeitsverteilung stetiger Merkmale (klassierte Daten) enthält somit die geordneten Merkmalsausprägungen mit und die dazugehörigen absoluten bzw. relativen Klassenhäufigkeiten.

Eindimensionale Häufigkeitstabelle

Die Häufigkeitstabelle dient der systematischen und übersichtlichen Zusammenstellung von Merkmalen.

Häufigkeitstabelle diskreter Merkmale

Die Häufigkeitstabelle diskreter Merkmale dient der systematischen und übersichtlichen Zusammenstellung von diskreten Merkmalen (darunter werden im Weiteren summarisch nominalskalierte, ordinalskalierte sowie metrisch skalierte diskrete Merkmale mit wenigen Merkmalsausprägungen verstanden).

Merkmalsausprägung absolute Häufigkeit relative Häufigkeit
Summe

Häufigkeitstabelle stetiger Merkmale (klassierte Daten)

Die Häufigkeitstabelle stetiger Merkmale (klassierte Daten) dient der systematischen und übersichtlichen Zusammenstellung stetiger (klassierter) Merkmale.

Klassen absolute Häufigkeit relative Häufigkeit
Summe 1