Mmstat3:Statistik I&II/Zufallsvariable/Multiple Choice

Aus MM*Stat

Wechseln zu: Navigation, Suche

Zufallsvariable

Zufallsvariable • Wahrscheinlichkeitsfunktion • Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion • Verteilungsfunktion (stochastisch) • Randverteilung (stochastisch) • Bedingte Verteilung (stochastisch) • Stochastische Unabhängigkeit • Parameter eindimensionaler Verteilungen (stochastisch) • Parameter zweidimensionaler Verteilungen (stochastisch) • Multiple Choice • Video • Aufgaben • Lösungen
Bedingte Dichtefunktion • Bedingte Verteilungsfunktion • Bedingte Wahrscheinlichkeitsfunktion • Dichtefunktion (eindimensional) • Dichtefunktion (zweidimensional) • Diskrete Zufallsvariable • Erwartungswert • Erwartungswert (diskret) • Erwartungswert (stetig) • Korrelationskoeffizient (stochastisch) • Kovarianz (stochastisch) • Marginaldichte • Marginale Verteilung (stochastisch) • Randdichte • Randverteilungsfunktion • Realisation • Standardabweichung (stochastisch) • Standardisierung • Stetige Zufallsvariable • Tschebyschev-Ungleichung • Unabhängigkeit (stochastisch) • Varianz (stochastisch) • Varianz (stochastisch, diskret) • Varianz (stochastisch, stetig) • Verteilungsfunktion (stochastisch, eindimensional) • Verteilungsfunktion (stochastisch, zweidimensional) • Verteilungsfunktion der Randverteilung • Wahrscheinlichkeitsdichte (eindimensional) • Wahrscheinlichkeitsdichte (zweidimensional) • Wahrscheinlichkeitsfunktion (eindimensional) • Wahrscheinlichkeitsfunktion (zweidimensional) • Verteilung (stochastisch) • Wahrscheinlichkeitsverteilung

Multiple Choice Aufgaben

<quiz display="simple"> {Werden die Merkmalswerte eines metrischen Merkmals mit einer Konstante multipliziert, dann gilt | typ="()" } - . - . + .

{Zufallsvariablen heißen so, weil... | typ="()"} + ihre Realisationen Ergebnisse von Zufallsexperimenten sind. - die -Verteilung des zugehörigen Konfidenzintervalls zufällig gewählt wird.


{Eine Zufallsvariable ist stetig, wenn | typ="()"} - es mit der Wirtschaft stetig aufwärts geht. + sie in einem vorgegebenen Intervall jeden Wert annehmen kann. - sie in einem vorgegebenen Intervall nur bestimmte Werte annehmen kann.


{Als Verteilungsfunktion einer stetigen Zufallsvariable bezeichnet man die Funktion, die die Wahrscheinlichkeit dafür angibt, dass die Zufallsvariable | typ="()" } - mindestens den Wert annimmt. + höchstens den Wert annimmt. - genau den Wert annimmt.

{Der Modus ist für jede Verteilung | typ="()" } - eindeutig bestimmbar. + nicht eindeutig bestimmbar.


{Die Ableitung der Verteilungsfunktion einer stetigen Zufallsvariablen wird als... | typ="()" } - Stichprobendichte bezeichnet. + Wahrscheinlichkeitsdichte bezeichnet.

{Die Verteilungsfunktion einer diskreten Zufallsvariablen ist eine... | typ="()" } + eine Treppenfunktion - Sinusfunktion. - eine Logarithmenfunktion. - eine Exponentialfunktion.

{Die Randverteilung für in einer zweidimensionalen Häufigkeitstabelle gibt an, wie groß die Wahrscheinlichkeit dafür ist, dass die Zufallsvariable einen speziellen Wert annimmt, | typ="()" } + wobei es gleichgültig ist, welchen Wert die zweite Zufallsvariable annimmt. - wobei es nicht gleichgültig ist, welchen Wert die zweite Zufallsvariable annimmt.

{Zufallsvariablen, die gemäß standardisiert wurden, besitzen immer den Erwartungswert von 0 und die Varianz von 1. Die Behauptung ist: | typ="()" } - Falsch. + Richtig.


{Die Wahrscheinlichkeitsfunktion einer diskreten Zufallsvariable gibt an, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Zufallsvariable | typ="()" } + genau den Wert annimmt. - höchstens den Wert annimmt.

{Die gemeinsame Wahrscheinlichkeitsfunktion der diskreten Zufallsvariablen und gibt die Wahrscheinlichkeit dafür an, dass | typ="()" } + die Zufallsvariable den Wert und die Zufallsvariable den Wert annimmt. - die Zufallsvariable den Wert oder die Zufallsvariable den Wert annimmt.

{Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass eine stetige Zufallsvariable einen Wert annimmt, der im Intervall liegt, entspricht | typ="()" } - dem Quadrat der Varianz der zugehörigen Verteilungsfunktion. - der Ausgleichsgerade, bestimmt durch die Methode der kleinsten Quadrate. + der Fläche unter der Dichtefunktion in den Grenzen und .

{Die bedingte Verteilung gibt die Wahrscheinlichkeit dafür an, dass | typ="()" } + die diskrete Zufallsvariable sich zu einem bestimmten Wert realisiert, unter der Bedingung, dass die diskrete Zufallsvariable den Wert angenommen hat: . - die diskrete Zufallsvariable sich zu einem bestimmten Wert realisiert oder die diskrete Zufallsvariable einen Wert annimmt: . - die diskrete Zufallsvariable sich zu einem bestimmten Wert realisiert und die diskrete Zufallsvariable einen Wert annimmt: . </quiz>